Björn-Out-Syndrome

Björn Out

6./7. April 2013 19:00 Universität der Künste U.N.I.T. Studiobühne

Personen: Drei Jugendamtssozialarbeiter

Anika Frisch von der Fachhochschule, alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter.

Barbara Arbeitet schon zwanzig Jahre in der Verwaltung.

Silvia Versucht, immer mehr zu arbeiten, um das immer größer werdende Loch von Müdigkeit und scheinbarer Erlebnislosigkeit ihrer Arbeit zu stopfen.

DAS BJÖRN-OUT-SYNDROM

Vorne wird gebremst, gleichzeitig Gas gegeben: der Hinterreifen dreht durch. Der Motorradhalter gibt so lange wie möglich ununterbrochen Gas, um den Reifen so lange wie möglich am Durchdrehen zu halten: Björn-Out. Der Text ist ein einziger DIE DAMEN ROTIEREN VON ANFANG AN.

Die Sprechgeschwindigkeit ist schneller als normal-

GROSSBUCHSTABEN

sind entweder neu begonnene Sätze, die in direktem Anschluss an den davor abgebrochenen ODER ZITATE VON KLIENTEN als auch von Fachkräften, die nicht immer eindeutig zugeordnet werden können. Fachkräfte werden Klienten und Klienten Fachkräfte, gemäß dem Grundsatz der Sozialarbeit

Anika

“Jetzt habt ihr euch schon wieder zu zweit gegen mich SO GEHT DAS FAST IMMER dass ihr euch zu zweit gegen mich SO GEHT DAS FAST IMMER dass ihr euch zu zweit gegen mich SO GEHT DAS FAST IMMER dass ich mich nicht durchsetzen kann,

weil ihr euch immer ICH HABE EINFACHJ KEINEN SPIELRAUM! Nie kann ich mich ICH KANN MICH EINFACH NICHT! ICH KANN MICH EINFACH NICHT DURCH!”

 

“Björn-Out-Syndrom” nach “Kaspar Häuser Meer” von Felicia Zeller

Rolle: Anika Meissner

Regie: Laura Jastram